Geschichte

Erfahren Sie mehr über unsere Geschichte: Klicken Sie auf das entsprechende Feld!

 

1. November 2018

Jamie Hood wird Dirigent

Jamie Hood Nach mehreren Jahren im Ausland kehrte Jamie Hood zurück in die Region und übernahm per 1. November 2018 die musikalische Leitung der Celebration Brass. Mit Jamie konnte erneut ein versierter und sehr erfahrender junger Dirigent verpflichtet werden.
1. Juni 2018

Celebration Brass gewinnt in Oberdorf

Unter der interimistischen Leitung von Peter Reuteler errang die Celebration Brass mit 190 von 200 möglichen Punkten den 1. Rang an den Kantonalen Musiktagen in Oberdorf.
27. Mai 2017

Celebration Brass gewinnt in Ziefen

Die Celebration Brass hat am Unterhaltungwettbewerb der Musiktage in Ziefen den ersten Rang erreicht und zusätzlich den ersten Preis für das bestgespielte Unterhaltungsstück gewonnen. Die Celebration Brass führte das Stück "Jericho" von William Himes auf:
2018

Interimistische Leitung: Peter Reuteler

Peter Reuteler Mit den Jahreskonzerten im Januar und Februar 2018 trat Christoph Liechti als Dirigent zurück. In den 12 Jahren, während derer er die Celebration Brass dirigierte, hatte sich der Verein zu einer vielseitigen und leistungsfähigen Band entwickelt. In seine Ära gehören zum einen zahlreiche bemerkenswerte Konzertprogramme, aber auch zahlreiche Spitzenplatzierungen an inner- und ausserkantonalen Wettbewerben. Die Dirigentenstelle konnte nach dem Weggang von Christoph Liechti nicht auf Anhieb besetzt werden. Aus diesem Grund dirigierte Peter Reuteler die Band von März bis Oktober 2018 interimistisch.
28. März 2017

Erneut 2. Rang am Espresso Contest

Am Samstag, 25. März 2017 erreichte die Celebration Brass nach 2015 erneut den 2. Rang am Espresso Contest in Flaach. Das Teilnehmerfeld bestand aus 9 Bands, welche zwischen der 1. bis 4. Stärkeklasse eingestuft waren. Juriert wurde der Wettbewerb von den beiden Dirigenten Pascal Eicher und Corsin Tuor.
21. Mai 2016

Celebration Brass wird in Basel zweite

Mit 186 von möglichen 200 Punkten landete die Celebration Brass an den kantonalen Musiktagen in Basel nur zwei Punkte hinter der Stadtmusik Basel auf dem 2. Platz. Gemesen am Teilnehmerfeld ein riesiger Erfolg für die Band!
30. März 2015

2. Rang am Espresso Contest in Flaach

Die Celebration Brass errang den 2. Rang am Espresso Contest in Flaach. Das Teilnehmerfeld bestand aus gesamthaft 10 Vereinen, welche zwischen der 1. bis 3. Stärkeklasse eingestuft waren.
20. Juni 2010

Celebration Brass gewinnt kantonales Musikfest

Am kantonalen Musikfest in Muttenz errang die Celebration Brass in der Kategorie Brass Band 2. Klasse mit dem Selbstwahlstück "Chorale and Toccata" sowie dem Aufgabenstück "Mazedonia" die höchste Punktzahl aller teilnhemenden Vereine und kürte sich mit einer herausragenden Leistung zur Besten Band im Kanton.
18./19. September 2010

Gemeinsames Konzert mit Cantus Firmus Zofingen

Voice meets Brass

Die Celebration Brass studierte gemeinsam mit dem Chor Cantus Firmus Zofingen ein eindrückliches Konzertprogramm mit Werken von John Rutter ein.
24. Oktober 2009

Erste Brasserie

Am 24. Oktober lud die Celebration Brass zur ersten Brasserie: Im Gemeindesaal Gelterkinden servierte die Band ein mehrgängiges Galadinner, umrahmt von unterschiedlichsten musikalischen Einlagen. Neben einer Jazz-Formation mit Sängerin oder einem Euphoniumduett, traten auch ein Posaunenquartett, ein Gesangsquartett oder eine Kopie der bekannten Mnozzil-Brass auf. Auch besinnliche Momente und Gedanken zu Zeit und Raum hatten an jenem Abend Platz. Der auf 150 Gäste beschränkte Anlass war bereits Wochen im Voraus ausverkauft und wurde in jeder Hinsicht zu einem vollen Erfolg.
6. Juni 2009

Celebration Brass erstmals siegreich.

An den kantonalen Musiktagen in Rünenberg gewann die Celebration Brass zum ersten Mal in einem Wettbewerb: Zwar reichte es in der Gesamtwertung "nur" für den zweiten Rang, Die Celebration Brass errang aber mit dem Werk "Celebration on Contemporary Gospel Songs" in der Sparte "Konzertantes Werk" die höchste Punktzahl aller 16 teilnehmenden Verein.
2008

Erstmalige Teilnahme an einem Musiktag

Im Zusammenhang mit dem Beitrag zum Kantonalen Musikverband nahm die Celebration Brass am 14. Juni 2008 zum ersten Mal an einem kantonalen Musiktag teil. Als bester Baselbieter Verein belegte die Celebration Brass auf Anhieb den 2. Platz hinter Stadtmusik Willisau.
1. März 2008

Die Band heisst neu: Celebration Brass

Im Zuge der Reorganisiation unterzog sich der Verein auch nach aussen einer kompletten Neugestaltung: So änderte die Bänd erneut den Namen und nannte sich neu "Celebration Brass". Mit der Umfirmierung schuf die Band zudem einen komplett neuen grafischen Auftritt mit einem Logo und umfassen neu gestaltetem Grafikmaterial. Auch die Website des Vereins wurde einer grunlegenden Neugestaltung unterzogen.
2008

Beitritt zum Kantonalen Musikverband

Per Anfang 2008 trat die Celebration Brass in den kantonalen Musikverband ein. Dieser Schritt hatte innerhalb zu ienigen Diskussionen geführt. Schliesslich gelangte der Verein aber zur Überzeugung, dass das Ziel, Menschen mit hochstehender Brass Band Musik - aber auch mit einer klaren Botschaft vom Evangelium von Jesus Christus - am besten würde erreicht werden können, wenn die Band mehr nach aussen tritt.
2005-2007

Umfassende Reorganisation

In den Jahren von 2005 bis 2007 organisierte sich der Verein von Grund auf neu. So gab er sich neue Statuten, gestaltet das Aktivitätspektrum neu, regelte die Verantwortlichkeiten im Verein neu und wählte mit dem Finanzfachmann Urs Plüss erstmals eine Person, die nicht aktiv Musik machte als Kassier in den Vorstand. Ausserdem beass die Band 2006 zum ersten Mal eine eigene Website.
2006

Christoph Liechti wird Dirigent

2007_Christoph_Liechti 2005 war der Posaunenchor an einem Tiefpunkt: Mit 18 Aktivmitgliedern verfügte die Band bei weitem über keine volle Brass Band-Besetzung mehr und für jeden Auftritt wurden zahlreiche Aushilfen benötigt. In dieser Phase übernahm Christoph Liechti, ein junger Posaunist aus dem Berner Oberland, die musikalische Leitung der Band.
2005 - 2006

Jamie Hood dirigiert die Band zum ersten Mal

Jamie Hood Nach wie vor hatte der Posaunenchor keinen eigenen Dirigenten. Im Zuge eines Projektes übte die Brass Band darum gemeinsam mit der Blaukreuzmusik Känerkinden, welche von Jamie Hood dirigiert wurde. In der Folge leitete Jamie Hood den Posaunenchor bis im April 2006.
2004

Interimistische Leitung: Kurt Widorski

Kurt Widorski Nachdem Dieter Bürgin zurücktrat, durchlebte der Verein zunächst eine schwierige Phase. Es konnte nicht auf Anhieb ein Dirigent gefunden werden, und so leitete Kurt Widorski interimistisch den Verein für ein Jahr.
1999

Neuer Name: Brass Band Posaunenchor Känerkinden

Da selbst in Brass Band Kreisen die Bedeutung des Wortes "Posaunenchor" zunehmend in Vergessenheit geriet und zudem die Bindung zur Chrischona Sissach in den Jahren in den 1990er Jahren immer schwächer geworden war, änderte der Verein seinen Namen erneut und hiess fortan "Brass Band Posaunenchor Känerkinden".
1995

Neue Uniform

neue Uniform

1995 beschaffte die Celebration Brass eine neue Uniform bestehend aus einem Lila Blazer und einer schwarzen Hose sowie - je nach Anlass - einer passenden Fliege und einer Krawatte.
1993

Dieter Bürgin wird Dirigent

Dieter Bürgin Ab 1993 wurde der Verein von Dieter Bürgin geleitet. Er führte die Gestaltung des Vereins weiter. Unter seiner Leitung spielte der Verein vermehrt auch modernere und schwierigere Brass Band-Musik.
1984

Erich Geiser wird Dirigent

Erich Geiser Mit der Wahl von Erich Geiser als Dirigent, begann für den Posaunenchor eine Phase des Aufstiegs. Erich Geiser konsolidierte den Verein, festigte das musikalische Niveau und formte eine komplette Brass Band. Unter seiner Leitung erhielt der Verein ausserdem starken Zuwachs durch gut ausgebildete junge Bläserinnen und Bläser der umliegenden Chrischona Gemeinden, namentlich aus der Chrischona-Gemeinde Ziefen.
1982

erste Uniform

erste Uniform

Der Posaunenchor Känerkinden beschafft seine erste Uniform - einen schlichten dunkelblauen Anzug.
1981

Eduard Wiedemann wird Dirigent

Die drei Jahre unter der Leitung von Eduard Wiedemann waren für den Posauennchor wichtig. In musikalischer Hinsicht konnte sich der Verein zwar nicht wesentlich weiter entwickeln, aber die internen Turbulenzen der vergangenen Jahre hatten Spuren hinterlassen. Eduard Wiedemann schuf wieder eine gewisse Stabilität im Verein und hatte menschlich grossen Einfluss.
1979

Hans Geissmann wird Dirigent

Hans Geissmann folge auf Hans Eglin. Er dirigierte den Verein für zwei Jahre.
1976

Neuer Name: Posaunenchor Känerkinden Sissach

Da die christliche Gemeinde, der der Verein angehörte schon länger nicht mehr auf dem Sonnenberg beheimatet war, und sich einige Bläser aus der Chrischona Gemeinde Sissach rekrutierten änderte der Verein seinen Namen von "Posaunenchor Sonnenberg" zu "Neuer Name: Posaunenchor Känerkinden Sissach"
1975

Hans Eglin wird Dirigent

Jamie Hood Nach den einigermassen turbulenten Jahren übernahm mit Hans Eglin wieder ein externer Dirigent die musikalische Leitung. Er festigte die musikalische Ausrichtung und brachte sowohl bezüglich Übungsweise als auch bezüglich Literatur einige Neuerungen. Ausserdem hatte Hans Eglin bis weit in die 1980er Jahre grossen Einfluss auf die Nachwuchsförderung und leitete viel Jahre die Jungbläserformation.
1968 - 1974

Leitung durch Andreas Hofer und Ueli Liechti

Von 1968 bis 1975 leiteten zwei junge Aktivmitglieder abwechslungsweise den Verein: Andreas Hofer und Ueli Liechti setzten erfolgreich den Wechsel zur Brass Band um.

Andreas Hofer

1968

Wechsel zu Brass Band-Formation

englische Musik

Die Mitglieder des Posaunenchors Sonnenberg spielten bis 1968 nach deutscher Posaunenchorweise. Aus verschiedenen Gründen - unter anderem die Möglichkeit, auf den reichen Fundus der damals bereits etablierten Brass Band Literatur aus der Heilsarmee zurückgreifen zu können - stellte sich zunehmend die Frage nach einem Wechsel der musikalischen Ausrichtung. 1968 beschloss der Verein darum - wenn auch mit eher wenig Begeisterung - auf die sogenannte "englische" Spielweise umzustellen und trat fortan als Brass Band nach englischem Vorbild auf. Der Entscheid war weitreichend: Es musste sowohl die Literatur als auch ein grosser Teil der Instrumente ersetzt werden.
1961

Hansruedi Strahm wird Dirigent

Als Nachfolger von Walter Wäfler übernahm auch der neue Prediger der Chrischona Känderkinden das Dirigentenamt und hatte dieses - ebenfalls bis zu seiner Versetzung - für sechs Jahre inne.
1958

Walter Wäfler wird Dirigent

Der neue Prediger der Chrischona-Gemeinde Känerkinden übernahm während seiner Dienstzeit die musikalische Leitung des Vereins. Leider wrude er beriets nach drei Jahren wieder abberufen.
1955 - 1958

Interimsjahre

Die Suche nach einem Nachfolger für Heinrich Buchmann gestaltete sich schwierig. Helmut Zumbrunn und später Alfred Wüthrich leiteten den Verein bis 1958 interimistisch. Berichte aus jener Zeit berichten von schwierigen Jahren.
1939 - 1945

2. Weltkrieg wird zur Zerreisprobe

2. Weltkrieg

Während des zweiten Weltkriegs zog die Armee zahlreiche Aktivmitglieder in den Aktivdienst ein. Dies stellte den Verein vor eine schwierige Situation. Der emotionale Eintrag im Protokollheft legt davon Zeugnis ab: "Anfangs September 1939 brach der 2. grosse und furchtbare Weltkrieg aus. Der grösste Teil der Aktivmitglieder musste jahrelang des Wehrmanns Kleid tragen und das Instrument hing, woh ehedem das Gewehr. Während dieser Zeit glich der Posaunenchor eher einem Motthaufen, denn einem lodernden Feuer, wenn auch vereinzeltes Aufflackern zu verzeichnen wäre."
1930

Heinrich Buchmann wird Dirigent

Henri BuchmannNach Oskar Eglin, welcher den Verein in den Gründungsjahren leitete, übernahm 1930 Heinrich Buchmann die musikalische Leitung des Vereins und hatte diese bis 1954 inne. Er führte den Posaunenchor durch die schwierigen Kriegsjahre. Ausserdem kam der Posaunenchor durch Heinrich Buchmann erstmals in Kontakt mit Literatur der Heilsarmee und wurde durch diese fortan stark geprägt.
1926

Oskar Eglin ist erster Dirigent

Oskar Eglin Ab der Gründung wird der Posaunenchor Sonnenberg von Oskar Eglin dirigiert.
1926

Gründung, Leitung durch Oskar Eglin

Gründung Posaunenchor Sonnenberg

Die Celebration Brass wurde 1926 als Posaunenchor Sonnenberg in Känerkinden gegründet. Damals war der Verein ein Posaunenchor nach deutschem Vorbild. Massgeblich an der Gründung beteiligt waren die Bauernfamilien Wüthrich, Wenger, Flückiger und Schweingruber, die aus dem Emmental ins Baselbiet übergesiedel waren und bereits einige Erfahrung als Posaunenchörler hatten. Diese Familien hatten auf dem Hof Sonnenberg in Känerkinden eine christliche Hausgemeinde gegründet und riefen schliesslich auch die Musikformation ins Leben. Bei der Gründung gehörten 12 Bläser zum Verein.